ibi - ISW GmbH | isw Gesellschaft für wissenschaftliche Beratung und Dienstleistung mbH
isw GmbH


ibi 

Inno­va­tive Braun­koh­len Inte­gra­tion in Mit­tel­deutsch­land zur stoff­li­chen Ver­wer­tung von Braun­kohle

Wachs­tums­kern ibi

Die geför­derte Braun­kohle wird der­zeit nahezu aus­schließ­lich einer ener­ge­ti­schen Nut­zung zuge­führt. Im Rah­men eines vom BMBF geför­der­ten lnno­va­ti­ons­fo­rums haben sich im Jahr 2008 regio­nal ver­wur­zelte Unter­neh­men zusam­men­ge­fun­den, die eine stoff­li­che Nut­zung im Umfeld beste­hen­der Che­mie­parks dann als mög­lich erach­ten, wenn es gelingt, die Pro­zess­schritte von der Lager­stätte über die Gewin­nung und Auf­be­rei­tung bis zur stoff­li­chen Umset­zung (Extrak­tion, kata­ly­ti­sche Spal­tung, Ver­ga­sung) zu vernetzen.

Unter dem Pri­mat der Wirt­schaft­lich­keit wird so unter ande­rem der Anfall von Rest­stof­fen mini­miert und die Umwelt­be­las­tung redu­ziert. Dazu ist es not­wen­dig, voll­stän­dig neue Tech­no­lo­gien, Anla­gen und Ver­fah­ren zu ent­wi­ckeln und auf­ein­an­der abzu­stim­men. Die Umset­zung der Pro­zess­kette wurde zunächst in Mit­tel­deutsch­land demons­triert. Das Bünd­nis aus 12 Insti­tu­tio­nen - zehn Unter­neh­men und zwei Hoch­schu­len - schafft so die Vor­aus­set­zun­gen, die welt­wei­ten Braun­koh­len­vor­kom­men als Grund­lage für die erfolg­rei­che über­re­gio­nale Ver­mark­tung der Tech­no­lo­gien zu nut­zen, da ange­sichts der unsi­che­ren Ver­sor­gungs­lage sowie der Preis­ent­wick­lung bei Erdöl/​-​​gas die Nach­frage der che­mi­schen Indus­trie nach groß­vo­lu­mi­gen Koh­len­was­ser­stoff­quel­len anhal­ten wird.

 

Region und ibi-​​Bündnispartner sowie Kom­pe­ten­zen und Potential

Durch die umfas­sende Nut­zung der Kom­pe­ten­zen aus den Bran­chen Berg­bau, Anla­gen­bau und che­mi­scher Indus­trie in Mit­tel­deutsch­land hat ibi am Stand­ort Leuna die stoff­li­che Nut­zung eta­bliert, um das tech­ni­sche Wis­sen in einem welt­weit ein­ma­li­gen Pro­jekt zusam­men­füh­ren und qua­li­ta­tiv auf ein neues Niveau heben. Damit konn­ten Erfah­run­gen gesam­melt wer­den, die zunächst im Rah­men der Stu­die zusam­men­ge­fasstButton_zur_Projektseite und mit Blick auf zukünf­tige Ent­wick­lun­gen in einen Mas­ter­plan ein­mün­den sollen.

Bereiche 

Branchen- und Regionalentwicklung

Regional verwurzelt, wirtschaft- lich vernetzt und überregional erfolgreich.

Bildungsmanagement

Wissenschaftlich fundierte Lösungsansätze für die Personal- und Organisationsentwicklung.

Internationale Kooperationen

Mit europäischen Kooperationen regionalen Nutzen schaffen.

Veranstaltungsmanagement

Durchdachte Konzepte für eine öffentlichkeitswirksame Veranstaltung.